1.4404 Stahl

Bei Stahl mit der Werkstoffnummer 1.4404 handelt es sich um einen häufig verwendeten Chrom-Nickel-Stahl mit Molybdänzusatz und der Legierungskennung X2CrNiMo17-12-2. Er wird der Gruppe der Austenite zugerechnet. Gegenüber der geläufigen Variante 1.4301 zeichnet er sich vor allem durch seine gesteigerten Eigenschaften in der Korrosionsbeständigkeit aus. Erreicht wird diese durch einen Anteil von mindestens 2% Molybdän. Seine diesbezüglichen Stärken kann 1.4404 vor allem auch bei Anwesenheit von Chloriden ausspielen. 1.4404 ist allerdings nicht beständig gegenüber Meerwasser.Dieser in der AISI Norm unter der Bezeichnung AISI 316L geführte Stahl ist zudem auch nach dem Schweißen gegen interkristalline Korrosion geschützt, verantwortlich dafür ist der niedrige Kohlenstoffanteil. Dies ist auch nach Schweißprozessen der Fall. Allgemein zeichnet sich 1.4404 durch seine sehr gute Schweißeignung aus.

1.4404 Stahl

Einsatzgebiete für 1.4404

1.4404 ist beständig gegen organische und anorganische Säuren sowie gegen halogenhaltige Medien. Sein technisches Profil prädestiniert 1.4401 für Aufgabengebiete, in denen erhöhte Anforderungen an Korrosionsbeständigkeit gestellt werden. Typische Branchen sind pharmazeutische Industrie, Medizin- und Zahntechnik, oder auch allgemein Automobilindustrie, Bauindustrie, chemische Industrie und mehr.1.4404 weist Eigenschaften auf, die diesen Stahl für vielfältige Einsatzgebiete interessant machen. Allerdings limitieren ihn seine Härteeigenschaften mit Werten um 200 HV in manchen Bereichen. Gängige Verfahren zur Härtung von Stahl wirken sich häufig negativ auf die Eigenschaften im Bereich der Korrosionsbeständigkeit aus.Eine Möglichkeit 1.4404 zu härten, ohne Kompromisse in der Korrosionsbeständigkeit einzugehen, stellt das BORINOX® Verfahren dar. Mit diesem kann der Härtegrad bis auf über 1300 HV gesteigert werden.